Sicher haben Sie schon Gehört, dass die Feuerwehr Brände oftmals auch mit Schaum löscht. Doch wie funktioniert das mit dem Schaum und was bewirkt er ? Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Menschheit mit Flüssigkeitsbränden konfrontiert. Der britische Forscher J.H. Johnson empfahl 1877, dass man Petroleumbrände mit chemischem Schaum löschen solle der durch die Vermischung zweier Lösungen entstand. Mitte der 30er – Jahre wurde der erste stabile Luftschaum auf Eiweissbasis hergestellt und in den 50er Jahren kam der noch heute verwendete Mehrbereichsschaum zum Einsatz. Heute stehen verschiedene Schaummittel für die unterschiedlichsten Anwendungen zur Verfügung. In der Feuerwehr wird zwischen Leicht-, Mittel- und Schwerschaum unterscheiden. Leichtschaum wird bei Bränden in geschlossenen Räumen verwendet, z.B. können ganze Keller von aussen mit Leichtschaum geflutet werden. Der Mittelschaum mit einer Wurfweite von nur 6 Meter wird vor allem zum abdecken von Flächen verwendet, dabei wird meistens der Schaumteppich gegen den Brand voran getrieben. Schwerschaum kommt vorzugsweise dann zur Anwendung, wenn grössere Wurfweiten erzielt werden müssen. Schwerschaum hat die Eigenschaft, dass er an senkrechten Flächen haften bleibt und sich in kürzester Zeit auf die ganze Brandoberfläche ausbreitet um sie luftdicht abzuschliessen.

Schwerschaumangriff auf einen brennenden Tank
Um Mittel- oder Schwerschaum zu erhalten wird ein Zumischer in eine bestehende Löschleitung eingebaut. Über diesen Zumischer wird Schaummittel aus einem Kanister angesogen und dem Löschwasser beigemischt. Am Schaumrohr wird das Gemisch mit Luft durchsetzt und es entsteht ein je nach Verschäumungszahl kompakter Schaum. Bei Universal – und Schaumlöschfahrzeugen ist das Schaummittel bereits in einem eingebauten Tank vorhanden und kann direkt dem Löschwasser beigemischt werden. Die Löschwirkung von Schaummittel basiert auf mehreren Vorgängen. Eine geschlossene Schaumdecke trennt die Verbrennungszone von der Umgebungsluft und verhindert die weitere Sauerstoffzufuhr zum Brandgut. Ebenfalls wird durch die Schaumdecke verhindert, dass Brandgase oder Dämpfe an die Umgebung abgegeben werden. Der im Schaum enthaltene Wasseranteil hat zusätzlich eine kühlende Wirkung und senkt die Brandtemperatur.