Die Feuerwehr Opfikon ist im Rahmen des kantonalen Stützpunktkonzeptes unter anderem für den Autobahnabschnitt Zürich Nordring zuständig. Der Einsatzradius reicht bis und mit Gubristtunnel. Leider kommt es immer wieder vor, dass es auf diesem Streckenabschnitt zu schweren Verkehrsunfällen kommt.
Gerade bei diesen Einsätzen ist die Feuerwehr auf ein gutes Zusammenspiel mit den Partnerorganisationen angewiesen, um einen optimalen Einsatzablauf im Sinne des Patienten und der Schadenbehebung zu erzielen.
Welche Organisationen sind den aber eigentlich an einem solchen Einsatz beteiligt und welche Aufgaben haben sie?

Die Polizei ist bei fast allen Einsätzen involviert. Ihr Aufgabenbereich umfasst unter anderem, das Sichern der Unfallstelle, Umleitungen zu organisieren, den Unfallhergang zu rekonstruieren und die Zeugenbefragung. Ist das Ereignis im Interesse der Öffentlichkeit, stellt die Polizei meistens einen Pressesprecher.
Sind Personen verletzt, ist die Anwesenheit eines professionellen Rettungsdienstes erforderlich. Im Einsatzgebiet der Feuerwehr Opfikon betrifft dies der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich oder den Rettungsdienst Spital Limmattal. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr wird der Patient geborgen und transportfähig gemacht. Das heißt, der Zustand des Patienten wird stabilisiert um sicherzustellen, dass sich sein Zustand auf dem Transport nicht verschlechtert. Dies kann unter Umständen einige Zeit in Anspruch nehmen. Eine optimale, präklinische Versorgung verkürzt dafür die Genesungszeit des betroffenen Patienten.
Ist die Anwesenheit eines Notarztes erforderlich, wird dieser in den ländlicheren Regionen vielfach mit der Rega auf den Platz gebracht. Die medizinische Ausrüstung und die Kompetenz der Luftretter entspricht etwa derjenigen der bodengebundenen Rettungsdienste, der Vorteil des Helikopters besteht hier eindeutig im schnellen und schonungsvollen Transport des Patienten.

Im Interesse der Polizei und der Feuerwehr liegt es, eine Unfallstelle möglichst schnell wieder zu räumen um den entstandenen Stau aufzulösen. Für die Bergung nicht mehr fahrbarer Fahrzeuge braucht es desshalb einen verlässlichen Partner der über die entsprechenden Bergungs–oder Abschleppfahrzeuge verfügt. Meistens handelt es sich hierbei um grössere, private Unternehmen, die rund um die Uhr aufgeboten werden können.