Entdeckt ein Passant Oelflecken oder Spuren von Benzin auf der Glatt, ruft er in den meisten Fällen den Feuerwehrnotruf 118, denn Umweltschäden einzudämmen ist eine weitere Aufgabe der Feuerwehr. Speziell für die Glatt besitzt die Feuerwehr Opfikon einen Oelsperrenanhänger auf dem 40 Meter Oelsperrenprofil gelagert sind. Wird die Feuerwehr zu einem solchen Ereignis gerufen, rückt sie standartmassig mit dem Oel – / Chemiewehrfahrzeug aus. Es ist wichtig, dass die Wasserverunreinigung so schnell wie möglich gestoppt werden kann. Zu diesem Zweck wird nun die Oelsperre ins Wasser gelassen und an den Ufern befestigt. In aller Regel wird die Sperre bei der Schiessanlage Rohr installiert, da dort die Zugänglichkeit zur Glatt am besten ist und bereits Befestigungspunkte vorbereitet sind.

Oel, Benzin oder verwandte Benzole schwimmen im Wasser oben auf, aus diesem Grund wird die Sperre in einem steilen Winkel ins Wasser gelegt damit sich die ungewollten Stoffe an einem Punkt sammeln. Die Oelsperre ist selbstschwimmend, doch ragt eine Schürze 30 cm ins Wasser hinein, so kann das Oel nicht unter der Sperre durchfließen und es entsteht keine Stauung.
Hat sich das Oel an der Sperre zu einer Lache gesammelt, wird ein für Gewässer spezieller Oelbinder eingestreut, der nach seiner Wirkung an der Wasseroberfläche mit dem gebundenen Oel abgeschöpft werden kann. Der verunreinigte Binder wird nach dem Einsatz fachgerecht entsorgt.