Beim Bau und bei der Renovation von grösseren Gebäuden sind in der Schweiz verschiedene Auflagen der Feuerpolizei zu berücksichtigen. Die Feuerpolizei legt fest, welche Massnahmen des vorbeugenden Brandschutzes in einem Gebäude umzusetzen sind. Eine mögliche Massnahme ist eine Brandmeldeanlage (BMA).  Brandmeldeanlagen sind insbesondere in Gebäuden mit erhöhtem Brandrisiko oder hoher Personenbelegung, beispielsweise Bürogebäude, Hotels, Einkaufszentren, etc. sinnvoll, damit ein Brandausbruch möglichst schnell erkannt werden kann.

In Gebäuden mit Brandmeldeanlage sind in allen Räumen  verschiedene Detektoren platziert, welche Rauch und/oder Wärme erkennen und im Brandfall Alarm auslösen. Ist in einem solchen Gebäude ein technischer Dienst oder ein Portier anwesend, so hat dieser bei einem Alarm wenige Minuten Zeit, den betroffenen Raum aufzusuchen. Trifft er tatsächlich auf einen Brand, so löst er mittels Alarmknopf direkten Alarm aus. Handelt es sich um einen „Fehlalarm“ kann er innerhalb von wenigen Mintuen den Alarm zurückstellen. Verstreicht diese Zeit ungenutzt, so wird der Alarm ebenfalls in jedem Fall zur Einsatzleitzentrale übermittelt, welche die nötigen Mittel der zuständigen Feuerwehr aufbietet.

Bei einer Alarmauslösung der Brandmeldeanlage passiert übrigens noch mehr: Aufzüge fahren ins Erdgeschoss und bleiben mit offenen Türen ausser Betrieb, Lüftungen werden abgestellt und Brandschutztüren schliessen im ganzen Gebäude automatisch.

Wenn die Feuerwehr am Einsatzort eintrifft, kann sie sich an einem Bedientableau eine Übersicht verschaffen, in welchem Bereich des Gebäudes der Alarm ausgelöst wurde. Bei jedem Bedientableau befinden sich spezielle Pläne, womit sich die Feuerwehr im Gebäude zurecht findet und schnell den richtigen Ort finden kann.

Für die Verwendung im Privatbereich (Wohnung, Wohnwagen, etc.) sind im Fachhandel Rauchmelder erhältlich. Diese übermitteln zwar keinen Alarm zur Feuerwehr, sie lösen jedoch einen lauten akustischen Alarm aus. So kann verhindert werden, dass Zuhause ein Brandausbruch während der Nacht unbemerkt bleibt und Personen im Schlaf durch Rauchgase vergiftet werden.

Neben Brandmeldeanlagen gibt es auch Sprinkleranlagen. Dabei sind in den Räumen Sprühköpfe platziert, welche bei direkter Hitzeeinwirkung einen Löschvorgang einleiten. Bei einer ausgelösten Sprinkleranlage wird in jedem Fall auch ein Alarm zur Feuerwehr übermittelt.

Weitere Informationen zur Feuerpolizei und zum vorbeugenden Brandschutz finden Sie hier:

Kantonale Feuerpolizei, Gebäudeversicherung

Brandschutzvorschriften

Rauchmelder bei Swissfire